Haller Häuserlexikon – Besitzerliste 1827

Gelbinger Gasse 38

Adresse: Gelbinger Gasse 38
Primärkatasternummer: 300
Besitzer
Oesterle, Johann David, Bäckermeister


Besitzerliste

1709 erwarb Leonhard Michael Scheu, Bäcker, für 1.525 Gulden das aus dem Haus samt Backgerechtigkeit, der Scheuer und einem Garten bestehende Anwesen.

 

1738 übernahm Johann Baltas Härpfer, Bäcker, das Haus von seiner Schwiegermutter, der Witwe Scheu, für 1.750 Gulden.

 

1783 kaufte Johann Peter Österlin das Haus von der Witwe des Johann Balthas Härpfer. Er verkaufte es sofort an seinen Bruder Johann David Österlin weiter. 1801 ließ dieser die Backgerechtigkeit von diesem Haus auf das ebenfalls von ihm erworbene Gebäude des Lebküchners Henning/Hemming übertragen.

Beschreibungen

1827: Wohnhaus mit 16,7 Ruten, Anbau 3,7, Schopf 5,7 und Hof 2,5 Ruten, insgesamt 28,6 Ruten Grundfläche

Das nach dem Brand in der Blendstatt 1863 erbaute dreigeschossige Wohnhaus in Ecklage stellt ein gutes Beispiel von Fachwerkarchitektur in der 2. Hälfte des 19. Jh. dar. Über dem aus Sandsteinquadern gemauerten Erdgeschoss mit segmentbogigen Fensteröffnungen konstruktives Fachwerk aus Brustriegeln und geschosshohen Querstreben, im Giebel eine Fenster-Dreiergruppe. Das gut erhaltene Wohnhaus zeigt in anschaulicher Weise das an älteren Vorbildern orientierte Bauen in Schwäb. Hall in den 60er Jahren des 19. Jh. (StadtA Schwäb. Hall: Liste der Kulturdenkmale Stadt Schwäb. Hall, Stand 10/1982, S.164)

 

Gelbinger Gasse 38 (Flst.Nr. 0-25). Dreigeschossiges Wohnhaus, 19. Jahrhundert. Sandsteinquader, segmentbogige Fensteröffnungen im konstruktiven Fachwerk aus Brustriegeln und geschosshohen Querstreben, im Giebel eine Fenster-Dreiergruppe. § 2. (aus: Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadt Schwäbisch Hall, Stand 13.11.2013)