Haller Häuserlexikon – Primärkataster-Nr.

Brückenhof 3

Adresse: Brückenhof 3
Primärkatasternummer: 815
Besitzer
Barth, Johann Andreas, Leinenweber; Eisenmenger, Anna Sophia


Besitzerliste

1827: Barth, Johann Andreas, Leinenweber zu 1/2; Eisenmenger, Anna Sophia, zu 1/2

1840 kauft Johann Friedrich Otterbach die Hälfte des Hauses von Catharina Buz
(StadtA 19/831, S. 161f)

Die Riedelschen Erben müssen irgendwann das ganze Haus erworben haben.

1844 ererbt Christian Riedel, Metzger, von Sophie Eisenmenger (später durchgestrichen und ersetzt durch Johann Christoph Bühls Witwe) die Hälfte des Hauses.

? erben Leonhard Weker, Metzger, und die Kinder aus Christian Riedels erster Ehe die Hälfte des Hauses.

1853 verkaufen die Riedelschen Erben die Haushälfte an Bergmann Christian Webers Witwe.

1862 verkaufen die Riedelschen Erben an Schreiner Bauers Witwe. (was ?)

(StadtA 19/831, S. 154f.; Kaufbücher 1853, 194b und 1862, 49)

1853 Christian Weber, Bergmann, kauft die Hälfte des Hauses von Christian Riedel, Metzger, Erben.

1866 Christian Weber verkauft an Conrad Bühl.

Die Hälfte am Waschhaus und Backofen hat Weber schon 1846 von Friedrich Otterbach und Metzger Riedel erkauft.

(StadtA 19/835, S. 524-525; Kaufbücher: 1853, Bl. 194b und 14, S. 16 sowie Kaufbuch 1846, 375b und 377)

1862 Johann Friedrich Bauer, Schreiner, kauft die Hälfte am Haus von Metzger Weker und Christian Riedels Erben.

1866 Bauer verkauft an Conrad Bühl.

(StadtA 19/834, S. 1; Kaufbücher 1862, Bl. 49 und 14, S. 15)

1866 Conrad Bühl, Kaufmann, kauft von Schreiner Bauers Witwe die Hälfte des Hauses, die andere von Bergmann Webers Witwe.

1869 Conrad Bühl verkauft das Haus an Bäcker Lober.

(StadtA 19/830, S. 372; Kaufbücher: 14, S. 15 und 16 und 17, S. 118)

1869 Johann Tobias Lober, Bäcker, kauft das ganze Haus von Conrad Bühl.
umgeschrieben in Grundbuch 1905.
(StadtA 19/837, S. 287; Kaufbücher 17, S. 118)

Beschreibungen

1827: Wohnhaus mit 5,1 Ruten, Waschhaus 2,3 und Hof 1,9 Ruten, insgesamt 9,3 Ruten Grundfläche

Stadtbefestigung der Kernstadt, wohl um 1156 bis ca. 1250. Teil der Sachgesamtheit "Stadtbefestigung" - siehe Am Markt 14. § 2. (aus: Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadt Schwäbisch Hall, Stand 13.11.2013)