Haller Häuserlexikon – Primärkataster-Nr.

Im Weiler 4 - Haus Deutsch

Adresse: Im Weiler 4
Primärkatasternummer: 522
Besitzer
Stuppano, Paul Johann, Handelsmann, Witwe


Besitzerliste

1712 befand sich das Anwesen im Besitz von Johann Christoph Seitz, Rotgerber, von dem es an Andreas Friedrich Strobel, Handelsmann, überging.

1767 wird David Heinrich Schloßstein, Rotgerber, als Hausbesitzer genannt. Ihm folgten Johann Andreas Redlinger, Handelsmann, der 1771 2/3 des Hauees eingetauscht hatte. Ein Drittel gehörte Johann Georg Dreher, Baudiener.

1782 werden Johann Andreas Redlinger für 2/3 und Johann Georg Dreher, Baudiener, für 1/3 als Hausbesitzer genannt. In der Folge erwarb es zur Gänze Johann Paul Stuppano, Handelsmann.

Dessen Witwe hinterließ es den Kindern des Lebküchner Kazner: der Ehefrau des Wilhelm Georgum (oder Jörgum) in Bamberg, David Kazner in Schillingsfürst und Friedrich Peter Kazner, Kaufmann in Schwäbisch Hall.

1846 kauft Friedrich Peter Kazner das Haus um 3000 Gulden von seinen Miterben (19/1023, fol. 303R-304R).

1874/1875 geht das Haus aus der Gantmasse (= Konkursmasse) des Friedrich Kazner an dessen Ehefrau.

1887 wird es von Caroline Sybille Kazner, Kaufmanns Ehefrau, an Christian Deutsch, Kaufmann, verkauft. Christian Deutsch ist mit Marie Kazner verheiratet. (Beibringensinventar 1883 und Ehevertrag 1884: 18/5494)

1903 wird das Haus auf Christian Deutsch in das Grundbuch umgeschrieben.

 

1908: Beginn Bauakten

1910: Christian Deutsch

1943: Christian Deutsch, Kaufmann

 Präzisierungen aus Kaufverträgen:

11. Oktober 1709 Gerber Arnold kauft einen Teil eines Gerbhauses im Weiler (4/671, S. 226)

16. Juni 1713 Arnold erwirbt auch die zweite Hälfte dieses Gerbhauses im Weiler (4/673, S. 166)

6. Juni 1730 Andreas Friedrich Strobel, Handelsmann und Gastwirt zum Wilden Mann, übernimmt von Johann Arnold, Rotgerber, das Anwesen (4/679, fol. 133R)

Befunde aus Bauforschung

Holzteile aus dem 14. Jahrhundert, dendrochronologisch datiert auf 1393/1394. (StadtA Schwäb. Hall BF 75)

Keller datiert auf ? (StadtA Schwäb. Hall BF 81)

Türen aus dem 18./19. Jahrhundert (StadtA Schwäb. Hall BF 112)

Dach dendrochronologisch datiert auf 1393/94. (BF Lohrum/Bleyer)

Beschreibungen

1827: Wohnhaus mit 10,1 Ruten, Hof 2 Ruten, insgesamt 12,1 Ruten, dazu Remise am Zwinger (PKN 521a)?

Das dreigeschossige Fachwerkwohnhaus in Ecklage kann im wesentlichen ins 18. Jh. datiert werden, wobei Verblattungsspuren im zweiten Obergeschoss auf Reste eines älteren, mittelalterlichen Vorgängerbaus hinweisen. Das Giebelfachwerk mit seinen konstruktiven Elementen kennzeichnet wie die gemauerten Untergeschosse jüngere Auswechslungen. (StadtA Schwäb. Hall: Liste der Kulturdenkmale Stadt Schwäb. Hall, Stand 10/1982, S. 235)

 

Im Weiler 4 (Flst.Nr. 0-284). Dreigeschossiges Fachwerk-Wohnhaus in Ecklage, Giebelfachwerk mit konstruktiven Elementen. 1394 (d), 18. Jahrhundert. § 2. (aus: Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadt Schwäbisch Hall, Stand 13.11.2013)

Quellen

Archivalien:

 

  • StadtA Schwäb. Hall 19/831, S, 415, 19/835, S. 347, 19/844, S. 119