Haller Häuserlexikon – Primärkataster-Nr.

Lange Straße 10 - Geschnitzte Balken

Adresse: Lange Straße 10
Primärkatasternummer: 716
Besitzer
Erbis, Georg David, zu 1/2; Stükel, Adam, Witwe, zu 1/2


Besitzerliste

1827: Erbis, Georg David, Wagner, zur Hälfte, und Stükel, Adam, Maurergeselles Witwe, zur Hälfte

Befunde aus Bauforschung

Keller aus dem 13. und 14. Jahrhundert. (StadtA Schwäb. Hall BF 59 und BF 283)

Holzteile Inschrift 1434. (StadtA Schwäb. Hall BF 73)

Außenständer, vermutlich ehemaligen Deckenbalken: inschriftlich datiert auf (1434). (BF Lohrum/Bleyer)

Beschreibungen

1827: Wohnhaus mit 6,6 Ruten

Die in der Straßenfassade des Hauses sekundär verwendeten reich geschnitzten Balken sind 1443 datiert und stellen eventuell Fragmente von der Decke eines Innenraumes dar. Die Inschrift auf zwei waagerechten Balken lautet: "Man soll Frauen loben, es sei wahr oder erlogen. Amen. Anno Domini 1443". Zur Herkunftsbestimmung der Fragmente dienlich sein kann die Verwandschaft der geschnitzten pflanzlichen Motive mit der Schnitzerei in des "Kaisers Stube" in der Abtei Groß-Komburg von 1452. Die Balkenreste stellen ein kunstvolles, handwerklich qualitätsvolles Dokument gotischer Holzschnitzerei dar. (StadtA Schwäb. Hall: Liste der Kulturdenkmale Stadt Schwäb. Hall, Stand 10/1982, S. 283)

 

Lange Straße 10 (Flst.Nr. 0-374/3). (am Gebäude) Geschnitzte Balken. An der Straßenfassade des Hauses sekundär verwendet. Mit Inschrift „Man soll Frauen loben, es sei wahr oder erlogen. Amen. Anno Domini 1443”. § 2. (aus: Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadt Schwäbisch Hall, Stand 13.11.2013)