Gebäudeverzeichnis

Obere Herrngasse 10

Adresse: Obere Herrngasse 10
Primärkatasternummer: 59
Besitzer
Mahle, Johann Georg, Weber; Honig, Johann Friedrich, Polizeidiener


Besitzerliste

1712: Haspel, Johann David, Ratssecretarius, später Senator und Hospitalpfleger, dann dessen Witwe (4/1545, S. 3)

1767: Rögler, Johann Friedrich, Notar und Haalgegenschreiber (4/1547, S. 3)

1782: Rögler, Johann Friedrich, Notar und Haalgegenschreibers Witwe
danach: Seiferheld, Johann Georg Carl, Consulent
danach: Rethel, Johann Carl, Einspenger.

1816: verkauft Rethel die Hälfte an Schmidt, Martin, Weber
danach: Groß, Friedrich Adam, Salzsieder, Honig, Johann Friedrich, Polizeidiener

1823: hat Honig von Schmidt einen weiteren Anteil erkauft

1824: verkauft Rethel an Mahle, Johann Georg, Weber, die andere Hälfte (4/1547a, S. 4)

1834: Däuber, Georg Michael, Schneidermeister, kauft die Hälfte aus der Gantmasse des Mahle, Johann Georg. Die andere Hälfte besitzt Honig, Dorothea, Polizeidieners Witwe

1840:  Däuber, Georg Michael, kauft die andere Hälfte des Hauses (19/1017, S. 18)

1840:  Däuber, Georg Michael verkauft an den Sohn Däuber, Friedrich, Schneider

1896:  Däuber, Friedrich, Schneider, verkauft an den Sohn Däuber, Friedrich, Schneider und Kleiderhändler. (19/826, S. 241)

Adressbücher:

1908:  Däuber, Marie, Witwe

1908/09:  Obermüller, Friedrich, Schuhmacher

1964: die Witwe des Obermüller, Friedrich, verkauft an ihren Sohn Obermüller, Rudolf, Schuhmacher


 

Befunde aus Bauforschung

Holzteile dendrochronologisch datiert auf ?. (StadtA Schwäb. Hall BF 74)

Befunde aus Bauakten

Schätzungsprotokoll über die durchgreifende Gebäudeschätzung zur Brandsicherung vom Jahre 1908, Band II/Q2/14: 

1 zweistockiges Wohnhaus, gemischte Bauart mit Untergeschoß und

Giebeldach an Nr. 8 und 12 und Nr. 9 untere Herrengasse mit sicherer

Wand gebaut. Im Sockel 1 gewölbter Keller. Untergeschoß: 2 unheizbare

Zimmer und gegipste Kammern, 2 gewöhnliche Kammern. Erdgeschoß: 1

heizbares Zimmer, 2 unheizbare Zimmer, 1 Laden. 1. Stock: 1 heizbares

Zimmer, 1 unheizbares Zimmer, 1 Küche. Dachstock: 1 heizbares, 1

unheizbares Zimmer, 1 Küche.

Untergeschoß 3 Seiten Stein, sonst gemauert, Fachwerk. 1

Hauswasserleitung in 3 Stockwerken mit zusammen 3 Auslaufhahnen, 1

Gasbeleuchtungseinrichtung im Erdgeschoß mit 2 Flammen ohne Uhr.

Versicherungsanschlag: 9.500 Mark

Alter 300 Jahre

Beschreibungen

1827: ein Wohnhaus (7 Ruten Grundfläche) und Hof

Beschreibungen aus den Denkmallisten

Tür neben Gebäude Untere Herrngasse 9:Das rautenförmig aufgedoppelte Türblatt (mit originalen Beschlägen)

und das steinerne Türgewände (im Türsturz 1730 bez.) stellen Zeugen

barocken Kunsthandwerks dar und weisen auf Besitzer (Initialen-Spurgen

neben der Datierung) und Umgestaltungen des Anwesens im 18. Jh. hin.

(StadtA Schwäb. Hall: Liste der Kulturdenkmale Stadt Schwäb. Hall, S.

392)
Diese Türe wurde im Denkmalverzeichnis dem Haus Untere

Herrngasse 9 zugeordnet, gehört aber als Keller- und Hofeingang zum

Gebäude Obere Herrngasse 10.

Quellen

Stadtarchiv Schwäbisch Hall:

Signaturen: siehe Besitzerliste