Haller Häuserlexikon – Besitzerliste 1827

Lange Straße 53 - Gastwirtschaft zum "Blauen Bock"

Frontalansicht. Bild aus dem Juni 2007. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 03798) Ansicht vergößern
Adresse: Lange Straße 53
Primärkatasternummer: 647
Besitzer
Jäkle, Johann Christoph


Besitzerliste

1827: Jäkle, Johann Christoph

Haustafel

Von den früher in der Katharinenvorstadt herrschenden ärmlichen Verhältnissen erzählt das Ensemble des Gasthauses „Blauer Bock“. Im 20. Jahrhundert drohten hier Abrissbirne und Straßenbau. Die Stadtväter ließen sich jedoch erweichen und stimmten der behutsamen Sanierung der historischen Häuserzeile in den 1990er Jahren zu – heute ein Schmuckstück für das alte Hall jenseits Kochens.

Befunde aus Bauforschung

Keller aus dem 13. und 14. Jahrhundert. (StadtA Schwäb. Hall BF 140)

Archäologische Funde aus dem 14. Jahrhundert. (StadtA Schwäb. Hall BF 234 und BF 285)

Holzteile aus dem 14. Jahrhundert, dendrochronologisch datiert auf 1319/1320. (StadtA Schwäb. Hall BF 287); Holzteile (StadtA Schwäb. Hall BF 72)

Bodenpfahl dendrochronologisch datiert auf 1319/20. (BF Lohrum/Bleyer)

Befunde siehe auch Datenbank Bauforschung Baden-Württemberg

Beschreibungen

1827: Wohnhaus mit 10,2 Ruten, Schweinestall mit 0,4 Ruten, Hof mit 7,4 Ruten, zusammen 18 Ruten.

Lange Straße 53 (Flst.Nr. 0-320). Wohnhaus. § 2 ( aus: Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadt Schwäbisch Hall, Stand 13.11.2013)

Besonderheiten

Brand am 20. November 1986


Am frühen Morgen des 20. November 1986 brach in einem Schuppen an der Rückseite des Hauses ein Brand aus, der auf das Hauptgebäude übergriff. Nur unter großen Mühen konnte die Feuerwehr einen kompletten Verlust des Gebäudes verhindern. Bei einer Suche im Dachgeschoss des Hauses  bedrohte ein offenbar leicht verwirrter Bewohner die Feuerwehrleute mit einer Pistole, weil er glaubte "ein Ufo sei gelandet und ich hätte Männer von einem anderen Stern vor mir". Nach zwei Stunden war der Brand gelöscht, mindestens drei Zimmer waren durch Brand, Rauch und Löschwasser unbewohnbar, das Dach auf der Hausrückseite erheblich beschädigt. Die Schadenssumme wurde auf mindestens 150.000 DM geschätzt. Ein Abbruch des Hauses war deshalb offenbar anfangs durchaus im Bereich des Möglichen.

Bilder

Frontalansicht. Bild aus dem Juni 2007. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 03798) Ansicht vergößern

Frontalansicht. Bild aus dem Juni 2007. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 03798)

Südwestansicht. Bild aus dem Juni 2007. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 03799) Ansicht vergößern

Südwestansicht. Bild aus dem Juni 2007. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 03799)

Bild von 1980. Foto: Max Frei (StadtA Schwäb. Hall FS Max Frei Nr. 17) Ansicht vergößern

Bild von 1980. Foto: Max Frei (StadtA Schwäb. Hall FS Max Frei Nr. 17)

Vor Beginn der Sanierung der beiden Nachbarhäuser Nr. 49 und 51, 1987. Foto: Albrecht Bedal ( StadtA Schwäb. Hall FS 52820) Ansicht vergößern

Vor Beginn der Sanierung der beiden Nachbarhäuser Nr. 49 und 51, 1987. Foto: Albrecht Bedal ( StadtA Schwäb. Hall FS 52820)


Quellen

Literatur:

  • "Roter Hahn" auf "Blauem Bock", in: Haller Tagblatt v. 21.11.1986